Tiroler Weihnachtskonzerte

Hinweise zur Benutzung


Die Geschichte des Unternehmens Tiroler Weihnachtskonzert begann vor dreißig Jahren, als im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum Manfred Schneider die erste konzertante Veranstaltung mit ausschließlich Weihnachtsmusik aus Tiroler Überlieferung initiierte. Damals war es das Tiroler Weihnachtssingen, gestaltet mit Liedern der Südtiroler Kirchensinger. Manfred Schneider hatte dieses Liedgut im Rahmen umfangreicher und mehrjähriger Forschungen in Südtirol 1986-88 aufgenommen. Aufgrund dieser Quellen konnte er die Weihnachtsgeschichte, von der Herbergsuche bis zum Besuch der Heiligen Drei Könige, klingend in bunter Abwechslung erzählen.


Schon das erste Tiroler Weihnachtssingen am vierten Adventsonntag 1988 wurde vom ORF/Landesstudio Tirol aufgezeichnet und österreichweit ausgestrahlt. Auf diesen rühmlichen Beginn folgten in den nächsten Jahren fünf weitere Tiroler Weihnachtssingen (bis einschließlich 1993), die alle jeweils auf einer CD dokumentiert wurden.


Im Jahr 1994 realisierte Manfred Schneider erstmals ein Weihnachtskonzert mit klassischer Musik aus Tirol – das Tiroler Weihnachtskonzert war entstanden. Das Programm bestand aus Werken von Tiroler Komponisten des späten 18. Jahrhunderts, die im Musikarchiv von Stift Stams erhalten geblieben sind. Auch 1995 und 2007 sowie 2012 war Stift Stams die Hauptquelle für das klassische Tiroler Weihnachtskonzert.


Im Raster der Idee, die Weihnachtsgeschichte musikalisch zu erzählen, galt es, die entsprechenden Quellen aus der Musikgeschichte Tirols zu erkunden. So konnte jedes Jahr ein neues Programm entstehen, das in sich aber immer stilistisch geschlossen gestaltet war. Es gab Tiroler Weihnachtskonzerte, die in ihrer volkstümlichen Konzeption eine Tiroler Weihnachtsmette im frühen 19. Jahrhundert idealtypisch nachempfanden, es gab klangprächtige Tiroler Weihnachtskonzerte mit ausschließlich Musik der einst berühmten Innsbrucker Hofkapelle, die erst aus etlichen europäischen Archiven und Bibliotheken wieder nach Innsbruck rückzuführen war. Dabei gelang als besonders glanzvolles Ereignis das Tiroler Weihnachtskonzert 2003 mit Weihnachtsmusik des 16. Jahrhunderts vom Innsbrucker Hof Erzherzog Ferdinands II. Hier verknüpfte Manfred Schneider die Kompositionen nicht nur zu einer schlüssigen Abfolge, sondern besorgte zudem die komplette Instrumentierung, da diese im 16. Jahrhunderts meist nicht im Detail notiert wurde.


Über den Link „Zur Präsentation“ kommt man zum Mosaik mit den CD-Cover. Durch Anklicken der Coverbildchen gelangt man zu den Booklets und der Auflistung der einzelnen Tracks, über die dann die einzelnen Musikstücke aktiviert werden können.


Die „Werkübersicht“ bringt eine Aufstellung des umfangreichen Bestandes an Weihnachtsmusik nach Tiroler Quellen. Über die Namen der Komponisten können deren Werke im Detail ermittelt werden. Durch Anklicken können auch von hier die Kompositionen abgehört werden.


Das Tiroler Weihnachtskonzert hat eine Vielzahl von Menschen erfreut, und wir sind dankbar, dass wir diese so beliebte Veranstaltung im Tiroler Landesmuseum und seit 2002 im Tiroler Landeskonservatorium konsequent durchführen konnten. Die Kulturabteilung der Tiroler Landesregierung hat durch ihre kontinuierliche finanzielle Förderung das Tiroler Weihnachtskonzert erst ermöglicht. Über viele Jahre hinweg hat sich die Schœllerbank als Sponsor beteiligt.